Tarrus Riley und die bösen Mädchen


 
Tarrus Riley hat bisher die beiden vielbeachteten Alben "Challenge" und "Parables" auf den Markt gebracht und sich damit im Segment des Conscious Reggae einen Namen gemacht. Das ist die Spielart des Reggae, die weniger Interessierte gern mit Bob Marley gleichsetzen, dessen Protagonisten aber Leute wie Luciano, Everton Blender, Lutan Fyah undundund sind. Augenblicklich bastelt Tarrus Riley an seim dritten Langspieler. Er wird "Contagious" heißen, was vermutlich nicht der Schweinegrippe geschuldet ist, und im August erscheinen. Wer sich einen Vorgeschmack verschaffen möchte, kann das mit dem folgenden Video tun: "Good girl gone bad", eine Combination mit Konshens, ein Dancehall-Tune auf Höhe der Zeit mit Autotune und allem modernen Zippzapp. Bitteschön.... 

Dubtari - Subkultur

DubtariHerzlich willkommen zur Kreuzfahrt durch die Karibik. Wir starten mit unserer lila Latzhose in Hamburg-Altona.

Weiterlesen

Dann geh' doch

ImageDas Weltbild unserer Fußballprofis interessiert gemeinhin wenig, es sei denn, wir befinden uns in der Sommerpause und die Zeit der Hintergrundberichte ist gekommen. Dass an dieser Stelle allgemeine Einstellungen des VfLers Marcel Maltritz unter die Lupe genommen werden sollen, hängt allerdings weniger mit der laufenden Sommerpause zusammen als mit den Bochumer Nebengeräuschen des kürzlich erreichten Klassenerhalts.

Weiterlesen

Naturidentischer Fußball

ImageViele werden sicher noch Mamas erhobenen Zeigefinger vor Augen haben. Junge, wasch' dich und zieh' dir frische Socken an, bevor du zum Arzt gehst. Diese Vorgaben scheinen ein wichtiger Bestandteil der im Weltfußball berühmt-berüchtigten "deutschen Tugenden" geworden zu sein. Der germanische Fußballprofi zieht gern ein frisches Trikot an, wenn er zum Dopingarzt zitiert wird.

Weiterlesen

Messenjah Selah - Breaking Babylon curse / Norris Man - Know the road

Oh, Babel!Der geachtete Musikkritiker (u. A. intro, Musikexpress) und selbsternannte, staatlich anerkannte Reggaehasser Ralph Buchbender schrieb neulich über ein Klassikeralbum des Reggae-Genres, dass „die ewig gleichen Parolen nervten[,] ebenso wie der an Abwechslungsreichtum arme Offbeat". Mit solchen Urteilen ist der Reggae seit seiner Entstehung geschlagen, insofern erzählt uns Herr Buchbender nichts Neues. Zur Freude Aufrechter ist die jamaikanische Volksmusik trotzdem nicht tot zu kriegen.

Weiterlesen