matthew collings „a requiem for edward snowden“

matthew collings a r f e snowden kleinmatthew collings hat sich für „a requiem for edward snowden“ auf eine etwas andere aufgabe eingelassen: eine audiovisuelle arbeit, die als auskomponierte und live in einer mischung von elektronischen und akustischen instrumenten gespielte musik aufgeführt wird und dabei gleichzeitig durch von der musik (und natürlich: dem thema) inspirierte visuals um eine weitere warnehmungsebene ergänzt wird. interessant ist dabei sicherlich die frage, welche inspiration von dem geschehen um und mit edward snowden für die komposition ausging und in welcher weise dies matthew collings bei seiner arbeit an der musik beeinflusste.

Weiterlesen

Holland in Jamaica - Quantics Reggaegefühle

quanticDer britische Producer und Musiker Will "Quantic" Holland treibt sich musikalisch bekanntlich überall herum. Auch vorm Reggae ist ihm nicht fies. Dafür hat er sogar eigens ein Projekt ins Leben gerufen und Flowering Inferno genannt. Von Flowering Inferno gibt es bereits zwei Alben. Nun wird bald das dritte unter dem Namen "1000 watts" veröffentlicht. Auf der LP frönt Quantic mehr als auf den bisherigen Flowering Inferno Werken dem klassischen Roots Reggae. Stellvertretend dafür gibt es ab heute die Vorabveröffentlichung der ersten Single "A life worth living". Ein sehr geschmeidiger Old-School-Rootstrack mit ohrwurmigem Bläsersatz, engelsgleichen Vocals von Alice Russell und dem Gastauftritt der Reggae-Legende U-Roy. Für das kommende Album sind weitere Features angesagt, u. A. von Hollie Cook und Drummer Santa Davis. Also: Am Ball bleiben!

Fußballparties

vflpuzzleDer Coach des VfL Bochum ist als Trainer ein Traum. Gertjan Verbeek ist nicht nur fachkundiger Übungsleiter sondern auch Fußballromantiker.

Weiterlesen

Tekas Sound aus der Kühlbox

teka straightfromthefridgeSeit Monaten schon fragt sich Ronny Trettmann "Was solls". Für diese Sinnfrage hat Teka ihm den "Straight from the fridge"-Riddim zusammengeschraubt. Das bürgt für Qualität, denn Teka zählt bereits seit Längerem zu den wichtigen deutschen Reggae-Produzenten.
Der "Straight from the fridge"-Riddim macht seinem Namen alle Ehre und wirkt tatsächlich ein wenig unterkühlt. Mit anderen Worten: Ein ganz cooles Ding. Eine eher zurückhaltende Bassline kontrastiert mit einer knallenden, fast schon schmerzhaften Snare und obendrauf kommen schön verhallte, dubbige Roots-Offbeats von der Gitarre und sparsame Sounds einer Hammondorgel.
Teka nennt das Future Reggae. Aus dieser Zukunftsmusik hat der Berliner ganz gegenwärtig eine schöne Selection mit 13 Titeln gemacht, bei der sich viele bekannte Namen der Reggaeszene zusammen fanden, um auf dem hochwertigen Backing ihre Version zu voicen. Mit dabei sind alte Bekannte wie Anthony B und Perfect Giddimani, aber auch weniger geläufige Namen wie Latty J, die auf dem Riddim "Plastic smile" von Black Uhuru neues Leben einhaucht. Zur Einstimmung sei der Track "Reggae live" von Mr. Vegas  empfohlen.

Are you sharp and ready? - Im britischen Reggae Jungle

SharpandReadykleinDie Kernkompentenz von Tru Thoughts, dem umtriebigen Label aus Brighton, war bisher eindeutig im Soul und Funk zu verorten. Seit kurzem tut man sich aber auch im Reggae um und hat nun eine separate Plattform für Soundsystem Kultur eingerichtet. Sharp und Ready heißt das und zum Kennenlernen gibt es gleich mal ein Showcase Album.
Diese Compilation deutet darauf hin, dass Sharp und Ready ein Sammelbecken für die neue Generation britischer Soundsystems werden kann. Die neun Tracks decken ein Spektrum ab, das von Oldschool Roots über Jungle bis Dubstep reicht und diese Einflüsse meist zu sehr spannenden Songs verbindet.
Wie beispielsweise „Safe no more“, die Kollaboration der Ghost Writerz mit Pete Cannon, das Jungle und Reggae gewinnbringend verschmilzt. Jagos „Worldwide“ dagegen wartet mit einer glänzenden soulig-dubbigen Eleganz auf und „Pressure I“ auf dem Red String Riddim ist ein siebenminütiges Dub Poetry Spektakel mit sattem Bass und einem Gastauftritt des immer noch unvergleichlichen Benjamin Zephaniah.
Damit hat Tru Thoughts seinen Hut in den Ring geworfen. Mal schauen, ob sie sich ein Stück von der Reggaetorte abschneiden können.