Die Bundesliga-Vorschau 2018/19

poeletarier equisto domain webWohin geht die Reise des deutschen Fußballs nach dem WM-Desaster und der Affäre Özil? Gründen Gauland und Grindel nun bald den Deutschen deutschdeutschen Fußballbund (DDDFB)? Bekommt Olli Bierhoff die mänliche Hauptrolle neben Frau Weidel bei der Neuauflage von Alice im Deutschland? Ernennt man Uli Hoeneß zum Präsidenten einer rein bairischen Bundesliga? Wird tatsächlich auch noch Fußball gespielt?

Weiterlesen

Öko-Reggae mit Groundation

Immer, schon immer haben wir's gewusst: Reggae ist nachhaltig! Und wer sonst als der kalifornische Reggae-Professor Harrison Stafford mit seiner neuformierten Band Groundation kann es beweisen. "Fossil fuels" ist ultraorthodoxer Roots Reggae. No compromise! Und ein Statement gegen alle, die meinen, so schlimm ist es schon nicht mit unserer Umwelt.
"There no such thing in this world as clean coal energy", singt der kauzige Stafford. Schönen guten Tag, Mister Trump. "Fossil fuels" ist die erste Single des kommenden Groundation Albums. Es erscheint am 21. September und heißt "The next generation". Doch nicht, dass ihr meint, das Album zu kaufen würde eure CO2-Bilanz bereits entscheidend verbessern.

www.groundation.com

Irie Don auf dem Weg zu phenomenal

Ein wenig Rauch vom Gartenkraut, die kakaobraune Haut einer sehr schönen Frau und ein bisschen product placement für jamaikanischen Rum. Das sind die etwas stereotypen Ingredienzien des modernen Reggae. Das ist aber auch ein wenig kleinkariert betrachtet, denn dieses Setting hilft dem Newcomer Irie Don bei den ersten Schritten im Business. "Phenomenal" ist die erste Single der Debüt-EP des Kölners. Irie Don hat nicht nur davon geträumt, sondern an der ersten Veröffentlichung auch hart gearbeitet.
Was als Jungentraum mit einer Rucksackreise nach Jamaica begann, nahm in den letzten Jahren konkrete Formen an. Und nun sind die ersten fünf Stücke in der Welt. Dancehall, HipHop, fetter Bass und Autotune vermischen sich zu einem Output, der aktuellen, jamaikanischen Sound zum Vorbild hat. Damit ist Irie Don noch nicht internationale Klasse, aber auf jeden Fall im weiteren Blickfeld. Würde der Fußballredakteur formulieren.

 

Tribal Seeds - Roots Party

tribalseeds rootspartyViel Sonne, lange Strände, freies Marihuana und jede Menge guter Reggaebands. Kalifornien ist Jamaica näher als man denkt.

Weiterlesen

Reggae in orange - Unstoppable Fyah

Heute erscheint das erste Album von Unstoppable Fyah. Das zunächst nur digital erscheinende Stück heißt "Still alive" und bietet im Sound sehr fetten modernen Dancehall, der an aktuellem HipHop orientiert ist, ein wenig Pop-Appeal hat, aber letztendlich in jamaikanischem Dancehall der 80er Jahre wurzelt, den Künstler zudem als waschechten Rasta ausweisen. Selbst wenn die Dreads ein bisschen nach Minipli (auch 80er) aussehen.

Es sind 13 Tracks, die an die Helden der Post-Marley-Ära erinnern, aber komplett durch die digitale Wurstmaschine gedreht sind und die heutigen Hörgewohnheiten treffen wie den Nagel auf den Kopf. So ist der Titelsong vom Kölner DJ Densen produziert.
Unstoppable Fyah erwartet "Großes von diesem Album". Erfüllen sich nur die Hälfte der geäußerten Erwartungen, müsste das Ding eigentlich durch die Decke gehen.

www.facebook.com/unstoppablefyah

Coole Rastas in a mellow mood

mellowmoodEs fasziniert zu sehen, wie faszinierend Reggae und Rasta für junge Europäer immer noch sein kann. Die Entwicklung zur Gegenkultur, die Rastafari in den 1970er in Europa und im Rest der Welt nahm, inspiriert offentichtlich weiterhin.
Anders ist der Output von Mellow Mood nicht zu erklären. Die italienische Band um die Zwilinge Jacob und L.O. Garzia taucht vollkommen ab in den Rasta-Reggae-Kosmos. Das heute erscheinende, neue Album verneigt sich einmal mehr dem Roots Reggae der 80er Jahre. "Large" macht auch keine inhaltlichen Kompromisse.
Dazu sehen die beiden Frontmänner der Band natürlich aus wie echte Rastas. Arschlange Dreadlocks und maximale Lässigkeit. Das scheint alles so stimmig, dass man bei Mellow Mood ein bisschen Eigenheit vermisst und sich manchmal weniger Nachahmung wünscht.

www.mellowmoodmusic.com