Drucken

09/04 LILABUNGALOW im Druckluft, Oberhausen

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Konzertbefehle

lilabungalowDas Erfurter Trio lilabungalow veröffentlicht Ende Februar das zweite Album "Peace to gold" mit 11 neuen Songs. „Wenn man sich das so anhört, dann fällt es einem schwer, das irgendwie zu kategorisieren," sagt Markus Kavka, Deutschlands gutes Gewissen alternativer Musikkultur.

Mit gutem Grund: Einflüsse von Pop, Jazz, Country, Elektro, gar Glitch, sind herauszuhören. Von „musikalischer Zügellosigkeit" und „Popmusik mit doppeltem Boden" ist dabei zu lesen. Also anhören und Schublade suchen.

www.drucklufthaus.de

 

 

Drucken

04/04 REGGAEVILLE EASTER SPECIAL im Dietrich-Keuning-Haus, Dortmund

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Konzertbefehle

regaevilleeasterspecial2015Vom Newcomer über den etablierten Newcomer bis zur Ikone ist beim diesjährigen Offbeat-Osterfest in Dortmund alles am Start.
In den Startlöchern zur großen Karriere steht Jesse Royal. Der gehört zur jungen jamaikanischen Szene, die sich aber alte Werte auf die Fahne geschrieben hat. Nicht nur geile Musik, sondern auch soziales Bewusstsein.
In die gleiche Kerbe haut Protoje, der im Geschäft bereits einen Schritt weiter ist. Er hat sich ebenfalls das Gewissenhafte der Vorväter zu Herzen genommen und belebt die Traditionen des 80er Reggae neu.
Headliner zu Ostern in Dortmund ist Anthony B. Es ist zwar noch gar nicht so urlange her, dass Anthony B zu den Newcomern zählte, doch inzwischen ist er alter Hase im Business. Und gern gesehener Gast bei allen Reggae-Specials in Germany.

Dietrich-Keuning-Haus

Drucken

08/03 AKUA NARU im Dampfgebläsehaus / Jahrhunderthalle, Bochum

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Konzertbefehle

akua aruNatürlich denkt man an Lauryn Hill oder auch an Erykah Badu. Doch hat Akua Naru es gar nicht nötig, in anderer Leute Schuhe herum zu rennen. Die Frau steht für sich. Schließlich hat sie sich in den letzten Jahren im männerdominierten HipHop-Business erkleckliche Aufmerksamkeit erkämpft. Die US-Amerikanerin pflegt auf ihren bisherigen zwei Alben die gediegene Variante des Sprechgesangs. Ihr Output erinnert deutlich an die großen Zeiten des Rap. Der jenseits der Goldketten und Luxuskarossen.
Das liegt zum einen an Akua Narus anspruchsvoller Lyrik, zum anderen aber ganz eindeutig an Narus Konzept, ihre Songs mit kompletter Band einzuspielen. Die inzwischen in Köln beheimatete Frau hat sich in der Domstadt mit sechs hervorragenden Musikern zusammengetan. Digflo ist fast wie ein Sechser im Lotto.
Akua Naru & Digflo im Ambiente des Dampfgebläsehauses wird etwas ganz Besonderes. Prädikat: Absolut empfehlenswert!

www.jahrhunderthalle-bochum.de

Drucken

07/02-08/02 GERÄUSCHWELTEN FESTIVAL 2015 im Black Box, Münster

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Konzertbefehle

compoundeyeUnser Alltag ist von Klang bestimmt. Zu keiner Zeit war so viel Musik wie heute: In Geschäften, auf Handys...überall. Klang dringt in alle Bereiche des Lebens vor, oftmals ungefragt. Das Festival „geräuschwelten" geht der Frage nach, wie der öffentliche Raum mit Klang besetzt ist, wer diese Klänge einsetzt und welche alternativen künstlerischen Strategien es zur Auseinandersetzung mit Klang gibt.
Das Wochenende bietet dazu eine Reihe von Konzerten internationaler Geräuschmusiker, die das
Geräusch von Zweckzusammenhängen emanzipieren und eine eigene Geräuschästhetik präsentieren. Das Programm der beiden Tage sieht folgendermaßen aus:

07.02.2015 ab 20.00 Uhr:
Compound Eye (US/UK), Bild rechts
Elodie (B/UK)
Artificial Memory Trace (CZ)

08.02.2015 ab 18.00 Uhr:
:zoviet*france: (UK)
Giuseppe Ielasi (I)
Marc Behrens (D)

Pro Abend 12,00 EUR oder ein 2-Tages-Ticket 20,00 EUR.

Zudem wird es mehrere kostenlose Sound Walks durch Münster geben. Interessierte werden auf einen zweistündigen Klangspaziergang eingeladen, der sie an akustisch markante Orte des Stadtraums führt. Dieser Parcours wird von einem Klangkünstler begleitet, der die Orte vorab auswählt und Aufnahmen macht. Die Teilnehmer erhalten am Ende des Sound Walks eine CD mit den Aufnahmen.
Anmeldung für die Soundspaziergänge unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder: 0177-8251684.

Foto: Jessi Cadell

www.blackbox-muenster.de

Drucken

05/02 reiheM mit SOTO / KALLABRIS / COMPUND EYE im Stadtgarten, Köln

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Konzertbefehle

rM KallabrisDie reiheM spannt diesmal einen weiten Bogen: Vom Wegbereiter der Industrial Music Drew McDowall und seinem Projekt Compound Eye über die existentialistischen Geräuschlandschaften von Kallabris aus Bochum (Foto rechts) bis hin zum kratzenden Rhythmus der Tracks von Ata Ebtekar, dem iranischen Musiker, der als Sote auftritt.

Das Programm ist eine Geschichte der elektronischen Musik in Kurzform: Manipulation von Alltagsgeräuschen, Klangsynthese und Beat-Architekturen werden vorgestellt.

Der Abend beginnt mit den Ambient-Texturen von Compound Eye, die an diesem Abend das erste Mal in Deutschland spielen, entrückt die Zuhörer mit abstrakten Hörstücken von Kallabris und verliert sich in den verzerrten Beats von Sote.

www.stadtgarten.de
www.reihe-m.de

Foto: Karsten Faehnrich

Drucken

29/01 THE RUFFCATS im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Konzertbefehle

ruffcats live2015 1The Ruffcats aus Berlin gehen Anfang 2015 auf Tour und präsentieren ihre Instrumental-Alben „The Essence Vol.1-3" das erste Mal live on stage. In voller 8-Mann Besetzung.
Wer The Ruffcats schon live erlebt hat, z. B. als backing band für Flo Mega, der weiß, welche Energie diese Band auf Basis von KrautFunk, Soul, Reggae & HipHop kreieren kann. Ob instrumental oder mit vokalen Gästen, die Ruffcats wissen zu unterhalten.
Beim Kölner Gig werden die Berliner mit dem Kölner MC Retrogott einiges aus dessen umfangreicher Diskographie sowie erste gemeinsame Songs performen. Da wird sich dann zeigen, dass roher Funk und Sample-basierter Hiphop sind kein Widerspruch sein müssen.

www.cbe-cologne.de

Drucken

nihiling „nihiling“

Geschrieben von N am . Veröffentlicht in Tonkonserven

nihiling nihilingKleinpost rock? fast scheint es so. beim flüchtigen, ersten hören. aber: so viele wendungen? stoppen, wieder anlaufen? so wenig: lange hypnotische oder zumindest so gemeinte aufbau-/ entwicklungsparts? ...nihiling gehen wohl ihren eigenen weg.

Drucken

Gold und Mettbrot - Mettwillen von Gold Roger

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Der Dortmunder Rapper Gold Roger wurde von Melting Pop Music aus dem Internet weggecastet und mit einem Vertrag fürs Kölner Label ausgestattet. Dort erscheint nun auch die Single "Mettwillen", die vom Produzenten-Duo Dienst & Schulter aus Köln-Kalk produziert wurde. Sehr anspruchsvolle Lyrics, doper Beat...es gab schon schlechtere Debüts.

"Mettwillen" steht nun auch zum kostenlosen Download zur Verfügung:

 

Drucken

jessica93 „rise“

Geschrieben von N am . Veröffentlicht in Tonkonserven

jessica93 rise kleinacht punkte allein für das cover. mindestens. französische spät-jugendlich-rotzigkeit inklusive autobedingten retrocharme. extrapunkte, auch wenn dieses cover überhaupt nicht zur musik passt. oder doch, aber schlicht keine hinweise gibt, was uns erwartet. oder eben die falschen fährten legt; richtung garage oder so.

Drucken

J-Felix ist glücklich mit Funk

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

j-felix 101reaons klein„Ich höre oft, die 80er waren für nichts gut, aber für den Funk war es eine fantastische Dekade", sagt Joe F Newman. Und das sagt wiederum viel über Joe F Newman und seine Musik. Die veröffentlicht er unter dem Namen J-Felix. Gerade eben hat er bei Tru Thoughts in Brighton unterschrieben. Das spricht für sich. Noch aussagekräftiger ist allerdings seine erste Veröffentlichung auf dem britischen Label. Heute kommt J-Felix' digitale Single „101 reasons" auf den Markt. Neben dem Titeltrack enthält die Single noch zwei weitere Stücke. Und das ist alles verdammt funky. Der Mann arbeitet nahezu ohne Samples, sondern spielt die meisten Instrumente selbst ein, singt und fügt anschließend alles zu sehr groovigen Funktracks zusammen, die zwar den Geist der 80er aufweisen, aber genauso eine gewichtige, elektronische Komponente.
„101 reasons" ist natürlich nur der Vorgeschmack auf J-Felix' Breitseite Komplettfunk auf voller Albumlänge, die bei Tru Thoughts für dieses Jahr vorbereitet wird.

J-Felix bei soundcloud

Drucken

Das hypnotische Wuppertal der großen Brüder

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

grandbrothers1Es hört sich so gar nicht nach quietschender Schwebebahn an, der Track "Wuppertal" von den Grandbrothers. Er ist eher das Resultat von zwei Jahren Arbeit, in denen Erol Sarp und Lukas Vogel ihre Klangforschungen weiter in Richtung Minimal, Ambient, IDM und Techno trieben. Das Debütalbum "Dilation" erscheint Ende März und die Songs darauf beginnen oft als minimalistische Patterns bestehend aus zwei oder drei Tönen, die immer weiter variiert und mit Klavierakkorden unterlegt werden, bis schließlich cineastische Soundscapes entstehen. Klassisch und innovativ, expressiv und emotional, dabei immer mit einem Bein auf den Tanzflächen der Clubs.
Man könnte fast meinen, dass die Beiden eigentlich zu Denovali Records gehören, stellt man doch eine Seelenverwandtschaft mit Künstlern wie Poppy Ackroyd, Piano Interrupted und Carlos Cipa fest, die beim Essener Label unter Vertrag sind.

Grandbrothers unterbreiten euch im Vorfeld der LP-Veröffentlichung ein unschlagbares Angebot: Den kostenlosen Download von "Wuppertal". Kann man nicht ablehnen, darf man nicht ablehnen, sollte man keinesfalls ablehnen.

Foto: Jonas Lindström

Drucken

poppy ackroyd „feathers“

Geschrieben von N am . Veröffentlicht in Tonkonserven

poppy ackroyd feathers kleinpoppy ackroyd, mitglied des hidden orchestra, mit ihrem zweiten soloalbum. ...und über allem liegt ein hauch von entrücktheit: dies ist vielleicht die treffendste beschreibung der gesamtstimmung eines albums, dass melancholische wie auch (zumindest tendenziell) fröhliche motive gleichermaßen besitzt, seine verbundenheit zur hauptband(?) nicht leugnet, aber wie schon sein vorgänger „escapement" (auch denovali records) seine eigene identität besitzt.