Drucken

Zum Tanzen geht Goethe in den Club

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Es ist ein vom Goethe-Institut unterstütztes Projekt. 50 DJs aus zehn Städten in Europa und Afrika trafen sich zur Debatte um globale Clubmusik. Dabei heraus gekommen ist die Compilation "Ten cities", auf der 17 Tracks die Unterschiede und Gemeinsamkeiten europäischer und afrikanischer Clubkultur beleuchten. Aber "Ten cities" ist mehr als ein nebeneinander von europäischen und afrikanischen Clubtracks, es ist nicht "exotistische Weltmusik-Folklore oder westliche Popmusik mit Ethnosamples – sondern furiose urbane, zeitgemäße Clubmusik", wie es Florian Sievers sehr treffend für die liner notes des Albums zusammenfasst. Anspieltipp ist das Stück "Choborops" von Dirty Paraffin feat. Hannes Teichmann.

 

Drucken

Jonny hat immer dran geglaubt

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Jonny Faith ist gebürtiger Schotte und nun Wahlaustralier. In seiner neuen Heimat hat sich der Musiker übers DJing und Radiomachen zum Produzenten und Beatmaker entwickelt. So landete Jonny schnell in der future hiphop beats Szene und auch das englische Label Tru Thoughts wurde auf ihn aufmerksam. Dort hat er jetzt einen Kontrakt unterzeichnet und veröffentlicht bei Tru Thoughts seine Debütsingle „Zheng".
„Zheng" lebt von dem alten chinesischen Saiteninstrument Guzheng, das dem Track auch seinen Namen gibt. Dazu kontrastiert Faith ein schremmliges Tambourin mit knackigen Beats. Das ergibt einen harten HipHop Track mit psychedlischen Qualitäten.
„Zheng" steht euch zum kostenlosen Download zur Verfügung.

 

Drucken

Süße 16 voll auf die 12 - Geburtstagscompi von Kitsuné

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

kitsune sweet16 kleinDas coole Pariser Label Kitsuné setzt seit 12 Jahren Maßstäbe. Jetzt hauen die Jungs bereits die 16. Label-Compilation raus. Die heißt deshalb logischerweise nicht Sweet Zwölf, sondern „The sweet sixteen issue". Und weil alles passt, sind darauf 16 süße Songs.

Drucken

Die feinen Betty Ford Boys

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Die Betty Ford Boys sind das Rat Pack der deutschen Beatproducer-Szene. Drei Typen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und von denen jeder mit seinem ganz eigenen Sound die Speaker poppt. Was sie verbindet ist eine gemeinsame Leidenschaft für gediegene Beats und Hochprozentiges. Kennengelernt haben sich die Betty Ford Boys beim Hi-Hat Club, der Producer-Serie, mit der das Kölner Label MPM seit vier Jahren die Kunst des Beatmachens feiert und fördert. Bei diversen Veranstaltungen trafen sich die drei Producer öfter hinter Laptop und 1210ern.
Das Stück "So fine" der Betty Ford Boys gibt es jetzt als Gratis-Download.

 

Drucken

Ist Tretmühle Gift?

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Der Kölner Rapper Veedel Kaztro veröffenlicht ein neues Video zum Track "Heroin", der sich auf seiner Büdchen LP befindet, die im Sommer dieses Jahres auf den Markt kam. "Heroin" ist von Beatmaker Twit One produziert, das Video dazu verantwortet Lukas Bille. Reinschauen Lohnt!

Drucken

Tom Thaler, Basil und der bunte Strauß Melodien

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

TTB HiermitdirWie das heute so ist, liefert die Debüt EP von Tom Thaler & Basil gleich mal die Kurzform des etwas sperrigen Bandnamens. Denn das TTB mit Sperrigkeit nichts im Sinn haben, beweist die 5-Track-Scheibe „Hier mit dir". Basil bastelte Beats, die schweben. Die Pop ganz genauso gern mögen wie House oder Elektronik. Die manches Mal etwas kantigen Raps von Tom Thaler kontrastieren damit, schaffen aber auf eigenartige Weise eine Spannung, die verhindert, dass man weghört.
Denn die beiden Jungs aus Hamburg und Stuttgart mit diesem ungewöhnlichen Pop-House-HipHop haben ein Händchen für Eingängigkeit, Hooklines, Melodien, die hängen bleiben. „Hier mit dir" kann in 18 Minuten mehr Fußwipper, Mitsinger, Kopfnicker und Abtänzer rekrutieren als andere in doppelter Zeit.

Drucken

Dein eigener Veedel Kaztro

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Der Kölner Rapper Veedel Kaztro will eure Mitarbeit. Dafür stellt er fünf Acapellas aus seiner "Büdchen LP" zur Verfügung. Alle Beatbauer, Drillbarone und Realkeeper sind herzlich eingeladen, sich an den Tracks zu vergreifen und ihr eigenes Beatsüppchen zu kochen. Alles Wichtige steht hier zur Verfügung. Zur Rücksprache könnt ihr euch gern am Mäuerchen auf ein Gilden Kölsch an Veedel Kaztro wenden. Die besten Remixe werden dann bei Soundcloud gepsostet. Ein erster Remix ist schom Start: Der Spexo-Remix von "Tim Taylor". Nur damit ihr wisst, wo's langgeht.

Drucken

Wenn Pandas fliegen

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

 

Ein kreatives get together führt My panda shall fly und Mau'lin in einem Studio in East London zusammen. Das Ergebnis ist eine EP voll verführischer Spannung und intelligenter Texturen. Sie heißt "Push" und wird am 8. September erscheinen. "Push" fusioniert Elemente des Neo-Jazz, des Broken House und Down-tempo Ambient mit deutlich asiatischem Einschlag. Ein Appetizer steht im Netz bereit. Der Vorgeschmack heißt "I" und lässt was erwarten im September.

Drucken

Mal testen - Neues von Seekae

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Im September wird das neue Album von Seekae erscheinen. Seekae hat sich in den letzten Jahren eine treue Fanbase erarbeitet mit ihrer Musik, die vielfältige Einflüsse elektronischer Sounds von House bis Electropop kombiniert. Das neue Album „The worry" enthält auch die Single „Test & recognise". Das Stück hat der australische Electro-House-DJ Flume überarbeitet, der mit seinem letzten Album Platz 1 der Albumcharts in Australien erreichte. Das Flume-Re-Work von „Test & recognise" könnt ihr hier kostenfrei downloaden.

Drucken

Das kickt

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

nino-el-dino kicksEine Frauenstimme sagt: "Das sind die Beats von" und bricht dann ab. Aber unruhr verrät es euch: Das sind die Beats von Nino el dino aus München. Nino hat in drei Wochen mit Hilfe einer MPC 2500 und einer Moog Voyager die Beats für die EP "Kicks" zusammen gebastelt. Darauf sind acht sehr geschmeidige Tunes. Und weil kicken derzeit viel mit Brasilien zu tun hat, verschmilzt Nino el dino auf "Kicks" HipHop mit südamerikanischen Sounds. Eine Art Bossanova-HipHop. Acht sehr hörenswerte, instrumentale Tunes. Und wenn ich euch sage, dass diese EP komplett frei downloadbar ist, müsstet ihr eigentlich vor Glück zusammenk(n)icken.

Drucken

This is America!

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

kitsune america3 kleinIst das Amerika? Geht's nach den musikalischen Geschmacksknospen der Tastemaker vom Kitsuné Label, dann ist ihre Compilation "America 3" genau das, was in Sachen Sounds demnächst über den großen Teich schwappen wird. Von Pop inspiriertem House bis zu Dubstep infiziertem R'n'B, Neues wie Aquawave, Altes aus den Neunzigern und ein Blondie-Update...Das alles und ein bisschen mehr bietet "America 3" und ist dabei auch ganz schön europäisch. Kein Wunder, denn schließlich haben die Pariser Trendsetter die Tracks vorgehört und zusammen gestellt. Im Allgemeinen hat Kitsuné ein sehr gutes Händchen für Trends, Strömungen und Entwicklungen im Musikgeschäft. Es lohnt sich also hinzuhören. "America 3" erscheint heute.

Tracklisting:

Drucken

Hände hoch für Susanne Blech

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Revue

Neues Label, neue Partner, drittes Album. Susanne ist zurück. Die Rhein-Ruhr-Combo hat Anfang des Monats das Album „Welt verhindern" verhindern veröffentlicht. Die Scheibe erschien auf dem neu gegründeten Label Cat in the box und enthält 13 neue Stücke der Band. Gewohnt schweißtreibend für Bauch, Beine, Kopf. Die Band selbst sagt: „Wenn Tim Bendzko die Welt retten will, werden wir das verhindern."

Die Detailpläne dazu liefert dieses Album. Für „Welt verhindern" hat sich Susanne Blech der Hilfe vieler Freunde versichert. Benjamin Stuckrad-Barre ist vom Blechfan zum Blechautor geworden und steuert die Worte zu „Wir werden alle nicht Ernst Jünger" und „Die Katzen von Beate Tschäpe" bei. Simon Gosejohann pfarrert im Video zum Titeltrack herum, der in Zusammenarbeit mit Strizi Streuner von Frittenbude entstanden ist. Jenseits des name-dropping bleibt Susanne Blech aber Susanne Blech. Beispielhaft für euch hier das Video zu „Hände hoch, Feurwehr!" mit NDW-Touch.