Sommerfreizeit in Novaa

Das neue Album von Novaa durchzieht eine gewisse Kirchentagsromantik. "She's a rose" ist vordergründig ein gitarrenbasiertes Songwriter-Album. Daraus lässt sich in heutiger Zeit mit Laptop und Keyboard natürlich mehr machen als ein Kerzenlicht-Langspieler.
Und das tut Novaa. Mit viel Gefühl für den Song und besonders gutem Gespür, wann ein ein Song enden soll, hat die junge Künstlerin während der Corona-Isolation an den 11 Stücken gearbeitet und das Grundgerüst mit nachträglicher Hilfe von befreundeten Musikerinnen und Musikern bearbeitet. So entstanden intensive Songs, weil Novaa inhaltlich auch vor Schmerzhaftem nicht Halt macht. "She's a rose" ist dadurch ein bemerkenswertes Statement einer jungen Frau.
Ein Album, das es nicht verdient, nach erstem Hören direkt einen Stempel verpasst zu bekommen. Vergesst also eure Lagerfeuer-Erinnerungen.

www.areyounovaa.com

Party am Polarkreis

Das ist interessant, den Clip zu einm Song namens "Blue racecar" in schwarz-weiß zu belassen. Doch trifft es dennoch den Kern, denn schwarz-weiß ist die Nacht, in die dieser Track von Sassy 009 zweifellos gehört. "Blue racecar" ist ein Clubding. Beats aus der Büchse, Flächensynths im Hintergrund und hochgepitche Vocals. Also Hände in den Himmel, Augen zu und tanzentanzentanzen.
Sassy 009, die im richtigen Leben Sunniva Lindgård heißt, zeigt uns, dass aus Norwegen nicht nur düstere Sounds und esoterischer Gesang kommen. Nichtsdestotrotz ist "Blue racecar" sehr gut in langen Nächten aufgehoben, auch wenn Sassy 009 den Song mitten im langen Mittsommer veröffentlicht. Warten wir mal ab, was die Frau im Herbst raustut.

www.sassy009.world

Schnauzbart und Bundfalte

Eine Wohltat, endlich einmal wieder ein nicht spotify-kompatibles Intro genießen zu können. Der Dank dafür gebührt Keshavara und dem neuen Song "Ayukah". Das ist eine coole Soulnummer, die es bei jeder Abiparty des Jahres 1984 ganz oben in die Playlist geschafft hätte.
"Ayukah" ist die erste Single des kommenden Keshavara Albums "Kabinett der Phantasie", das im Oktober erscheint. Es wird das zweite Album der Band sein, die zum überwiegen Teil ein Projekt von Keshav Puroshotham und seinem Partner Niklas Schneider ist. Und erneut schieben die beiden ihren Einkaufswagen durch die Regalgänge der Musikgeschichte und zimmern daraus tatsächlich ein Kabinett der Phantasie. Transzendenz, Psychedelik, viel Soul und menschliche Wärme zeichnen das Album aus wie die Single "Ayukah" doch wohl beweist.
Bis Oktober habt ihr nun Zeit, euch das passende Outfit im Vintage-Laden um die Ecke zu besorgen. Für die anstehenden Keshavara-Parties.

www.keshavara.bandcamp.com

Gänsehaut, verdammte Hacke

Man braucht ein Händchen dafür, derart geradlinigen und schnörkellosen R&B zu machen, der gleichzeitig berührt, selig macht und nicht vor Herzschmerz trieft. Charlotte Day Wilson scheint das völlig unaufgeregt hinzubekommen. Der Beweis liegt seit heute erneut vor und steht hoffentlich bald in euren Plattenregalen oder liegt auf eurer Festplatte.
Egal wo: „Alpha“ dürft ihr euch nicht entgehen lassen. In elf Stücken vermisst die 28-jährige Kanadierin R&B und Soul neu, bereichert ihn mit Jazz und Folk. Dabei begeistert Charlotte mit ihrer Stimme, die mit so viel Ausdruck und Gefühl gesegnet ist und bricht dabei immer wieder die Lanze für Menschen, die nicht dem Durchschnitt entsprechen und dennoch ihren rechtmäßigen Platz in unserer Gesellschaft beanspruchen.
Ein Album der leisen, aber wichtigen Töne.

www.charlottedaywilson.com

Nina Ira Atari Hagen

Ira Atari zählt zu den Urgesteinen beim Hamburger Label Audiolith und hat sich in vielen Jahren dort um den Electropop verdient gemacht. Treibende, sehr tanzbare Tracks mit einem Hauch von Punk kennzeichnen den Output von Ira Atari.
Letzte Woche erschien nun ein neues Stück, natürlich bei Audiolith: "Spaceship" ist die Ira, die man kennt. Dabei sieht es fast so aus, als wolle sie im dazugehörigen Video Nina Hagen imitieren, die Grande Dame des deutschen Punkpops. "Spaceship ist eine Einladung, ein Abenteuer zu wagen", meint Ira Atari zum neuen Song. Der ist in Zusammenarbeit mit Produzent Rapide entstanden, den sie schon aus Kasseler Jugentagen kennt.
Ob das auch in ein neues Album mündet, wird derzeit noch nicht verkündet. Drehen also erstmal eine Runde mit dem Raumschiff.

www.instagram.com/ira_atari

 

Einen Moment, bitte

manoletoughSicher hat es Mano Le Tough genossen, sich im letzten Jahr intensiver um seine junge Familie kümmern zu können. Trotzdem strebt er wie alle Künstler endlich zurück auf die Bühne. Der Prolog dazu ist sein neues Album, das der Ire im August dieses Jahres verüöffentlichen wird. "In the moment" wird bei Pampa Records erscheinen, dem Label von Koze, bei dem die Musik von Mano gut aufgehoben ist.
Die aktuelle Single aus dem kommenden Album ist ein schöner DJ-Dance-Track. "Aye aye mi mi" zeichnet sich durch eine markante Bassline aus, wird akzentuiert durch eine manchmal postpunkige Gitarre und ist untermalt von Geister-Synthies. Seit heute ist die Single draußen und steigert die Erwartung an das Album und hoffentlich baldige Live-Shows von Mano Le Tough.

www.manoletough.com

Foto: Kostas Maros