Baden gehen mit Fräulein Nina

ImageAn einem Freitag morgen beim Verlassen des Hauses regnet es. Es  plätschert auf mich nieder, ich habe Kopfschmerzen. Zur Entspannung  sollte ich mal wieder ins Hallenbad gehen, eine Runde schwimmen. Doch  der Tag hält eine andere Welle an Ereignissen, die ich wohl nehmen soll,  für mich parat.

Weiterlesen

Schlüsselerlebnisse mit Fräulein Nina

ImageKids mit tellergroßen Augen begegnen mir im Flur, nachdem sie unten links an der Tür geheimnisvolle Briefumschläge entegegengenommen haben. An sich mag ich Trubel im Treppenhaus und  obigatorischen Flurtalk ganz gerne. Aber als ich an meiner Haustür gefragt werde, ob ich Drogen kaufen möchte, ziehe ich lieber um.
Weiterlesen

Einer hat den Kuckuck am Nest

Steuerparadies BochumMan muss auch mal dankbar sein für den Status eines kleinen Lichts, einer mickrigen Wurst oder eines einflusslosen Kissenknickers. So kommt man zumindest nicht in Versuchung, 300.000 Euro an Steuern zu hinterziehen. Ganz davon zu schweigen, dass der Großteil der Bevölkerung Schwierigkeiten hätte, diese Summe zu hinterziehen, weil ein Steueraufkommen dieser Höhe von den meisten in ihrem Arbeitsleben nur erreicht wird, führte man die Rente mit 92 ein.

Weiterlesen

Die Handschuhträger

auf der LinieDeutschland hat seine weiche Seite entdeckt. Sein Faible für gefährdete Exemplare. Die Liebe zu jungen Eisbären und alten Torhütern.

Weiterlesen

I-Wayne - Book of life (2007 VP Records)

echt hieroglyphischEs ist leicht, den Überblick zu verlieren, wenn es um die jamaikanische Plattenproduktion geht. Ein Kommen und Gehen, viele neue Namen und dazu Ungezählte, die erfolglos vor den Studios Schlange stehen. 2004 erschien jemand namens I-Wayne auf der Bildfläche und zerbröselte unseren Ohrenschmalz mit seinem Tune Can't satisfy her. Das Debütalbum Lava ground folgte auf dem Fuß. Nun steht er wieder auf der Matte und singt uns direkt hinter die Augen, dorthin, wo an schlechten Tagen Migräne entsteht.

Weiterlesen

Ohrbooten - babylon bei boot (2007 jkp)

Blast zum AngriffAufatmen. Wer auf Reggae abgeht, jedoch die Haare nicht verfilzen lassen mag, nicht auf Birkenstock steht, Haile Selassie für den 10.000 m-Weltrekordler hält, sich sicher ist, Herr Gott sei nicht zu Hause, und dass es unter Mützen fürchterlich juckt, zudem beim Kiffen hustet wie ein frühpensionierter Bergmann, der kann heutzutage problemlos deutschen Reggae aus dem Regal greifen. Das Angebot ist groß, es geht alles zwischen Gentleman und Seeed.

Weiterlesen