Heißer Tanz mit J-Felix

j felix 38Bristol-born and Brighton-based, das ist die knackige und alliterative Charakteristik von Joe Newman alias J-Felix. Der Mann ist uns bereits seit längerem bekannt für den fachkundigen Mix von Hip Hop und Dubbeats mit Soul, Funk und Jazz.
Heute veröffentlicht J-Felix seine neue Single und darauf findet sich mit "J-freq" ein Discokracher alter Schule. Aufgenommen in Jimmy Days analogem Studio in Brighton mit klassischem Discobass und betagten Synthies hat J-Felix am Ende noch einmal alles durch das SSL-Desk gejagt, diesem analogen Kompaktmixer, damit es so richtig schön nach 70er/80er klingt.

Bald könnt ihr "J-freq" sicher auf J-Felix' Soundcloud-Präsenz hören und dann aber ab unter die Glitzerkugel!

Denas so wrong ist so richtig

Dena sowrongErst vier Jahre ist es her, dass Dena das erste Album "Flash" veröffentlichte, doch ist sie vielen Leuten so sehr ans Herz gewachsen als sei sie schon immer da gewesen. Ihren Heimwerker-Pop hat sie über die Jahre weiter entwickelt, ohne sich und ihrer Idee untreu zu werden. Genauso möchte man doch seine Lieblingsband haben. Es soll schon wie am Anfang bleiben, aber auch nicht langweilig werden.
Dena schafft das. Da kann man sich sicher sein, wenn man nun den ersten Song des neuen, im September erscheinenden Albums hört. "So wrong" ist die alte und eine neue Dena. Ein neuer, feister Sound, der da aus den Speakern treibt. Ein Song, der mit Understatement protzt, aber astrein  - dieses Mal von Dena höchstselbst - produziert ist, um das gewohnt klare Songwriting der der jungen Berlinerin zu akzentuieren.
"So wrong" macht die Zeit bis September richtig lang, viel zu lang bis man endlich das neue Album "If it's written" in den Händen hält.

www.denafromtheblock.com

Ebony Bones: Nein zu nationalistischem Gefasel

Die britische Künstlerin Ebony Bones hat den 50. Jahrestag der sogenannten "Rivers-of-blood" Rede des britischen Konservativen Enoch Powell zum Anlass für den Song "No black in the Union Jack" genommen. Powell hat damals die nationalistische Schwafelei vorweg genommen, mit der wir uns in den heutigen Zeiten von Trump, Orban, CSU und AfD tagtäglich herumärgern müssen. Ebony Bones hält Powells Rede von 1968 für "die am meisten aufwiegelnde rassistische Rede im modernen Großbritannien".

Es fällt Bones daher nicht schwer, in "No black in the Union Jack" das alte Geschwätz Powells für die aktuelle Diskussion aufzubereiten. Dafür wurde das Video in Großbritannien gleich mal zensiert. Hier könnt ihr das Stück vom neuen Album "Nephilim" mit dem treibenden Jungle-Beat aber noch in voller Länge bewundern.

www.iamebonybones.com

Afterwork - The Haermorrhoids

haermorrhoidsTatsächlich sollte euch diese Band interessieren, selbst wenn man mit Furunkeln am Hintern nicht Schönes in Verbindung bringt. Aber hier geht es gar nicht um schöne Musik. Hier geht's um Punk. The Haermorrhoids aus Hamburg sind schratige Gitarren, krachendes Schlagwerk und Geschrei. Nils, Greg und Yannick bezeichnen sich bereits vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums "Apparatus of the ultimate power" am 13. Juli als Hamburgs größte Garage Skate Punk Band. Das Album erscheint bei La Pochette Surprise Records und vorab gibt es jetzt die erste Single "Mind of a douchebag".

Und bis Juli machen wir uns mal Gedanken, ob der Bandname die kleine orthografische Ungenauigkeit versehentlich trägt oder ob uns das etwas Bestimmtes sagen soll.

www.thehaermorrhoids.bandcamp.com

Foto: Vanessa Fehst

Ungelogen Pari San

Parissa Eskandari und Paul Brenning haben sich Pari San ausgedacht. Er der kühle Kopf für die Elektrosounds der Band, sie die ekstatische Frontfrau. Parissa sorgt fürs Hinhören mit ihren facettenreichen Vocals, die an alles denken lassen vom arabischen Muezzin bis zum norwegischen Jazzer. Dazu die Beats von Paul, die manches Mal so wunderschön an die Achtziger erinnern.

Dazu schadet es den beiden Berlinern (natürlich!) in diesem Geschäft bestimmt gar nicht, ein so stylishes Bild abzugeben. Aktuell am Start ist die Single "Lie", Vorbote für das Debütalbum "R.I.P. Identification", das für Anfang September geplant ist. Follow them.

www.pari-san.de

Hören und archivieren? Auf keinen Fall!

Sudan Archives einfach ins Regal stellen? Im dunklen Archivkeller? Geht gar nicht. Die Frau mit Geige aus Los Angeles bleibt - einmal gehört - im Kopf und in letzter Zeit in aller Munde. Letztens hat sie für Aufsehen beim Maifeld Deby in Mannheim gesorgt. Bei unruhr haben wir euch schon im letzten Jahr vor der Frau gewarnt, die zwar meist allein, aber mit Wucht auftritt. Der ein oder andere von euch wird das letzten November in dieser  Hotelbar in Düsseldorf gesehen haben.
Jetzt ist seit ein paar Wochen die neue EP "Sink" draußen, die Sudans Ruf weiter manifestiert. Und jetzt endlich auch das Video zur aktuellen Single "Nont for sale". Black and proud. Wow!