Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 69

Geheimtipp WiWi-Sommerfest Essen 2007

ImageWer hätte gedacht, dass das WiWi-Sommerfest Essen solch ein Geheimtipp ist? Aber fangen wir mal vorne an… Hübsch eingezäunt – da man ja auch ein AK-Entgeld von 9 Euro verlangte - waren der Festivalplatz und die Bühne, auf der die lokalen Newcomer Jesus On Extasy das Publikum als Opener erfreuen sollten. Dazu hatte man noch eine Band namens Blind aus dem fernen Koblenz sowie die allerorts bekannten H-Blockx (ach, die gibt’s noch?) eingeladen. Man verzeihe mir die anfängliche Ironie, denn der Leser wird schnell merken, dass alle meine Erwartungen bei weitem übertroffen wurden!

Durch eine glückliche Fügung des Schicksals wurde mir die Ehre zu Teil von Henning Wehland (H-Blockx) persönlich einen Backstage-Pass überreicht zu bekommen, der zusätzlich zum normalen Konzertbetrieb auch noch ein paar weitere Türen öffnete und Einblicke ermöglichte. Keine Sorge, dies bedeutet nicht, dass irgendwelche Peinlichkeiten folgen…

ImageJesus On Extasy starteten mit ein wenig Verspätung um 19 Uhr ihr – wie angekündigt – einstündiges Set und lieferten eine souveräne Vorstellung ihre melodiösen Gothik-Industrial-Rock Musik. Die inzwischen schon öfter gesichteten JOE-Luftballons waren in den ersten Reihen bei den eingefleischten Fans sehr beliebt, versperrten aber ein wenig die Sicht. Ansonsten steigerte sich langsam die Stimmung, das restliche Publikum war aber noch recht zurückhaltend, wenn auch durchaus freundlich gesinnt. Nun offizielles Bandmitglied und eine absolute Bereicherung ist Drummer BJ. Besonders gefallen haben die Ballade „Alone“, die Dorian als seinen allerersten geschriebenen Song ankündigte (Kompliment !), und der Schlusssong „Neochrome“, der als Abschluss noch mal die geballte Power lieferte!
Mehr davon bitte – gibt’s aber bei Bochum Total, am Sa, 23.06.07, 18.15 h, Ringbühne.

ImageDie zweite Band Blind rockte im Alternativebereich die sich füllende Wiese nach 20 Uhr und erfreute das Publikum mit angenehm hörbaren und tanztauglichen Songs. Diese Jungs kommen zwar mit ein wenig düsterem Style daher, sind aber durchaus freundlich-lustige Gesellen. Sie haben sich in den letzten Monaten eine andauernde Bühnenpräsenz erspielt und können schon auf die Zusammenarbeit mit einigen bekannten deutschen Bands zurück schauen. Schauen wir einmal nach vorne, können wir uns auf das Debütalbum freuen, an dem die Band gerade eifrig arbeitet und das in Kürze erscheinen soll.
Auch Blind sind für Bochum Total gebucht: Sa, 23.06.07, 18.15 h, Heinz-Bühne.

Man müsste sich dann diesmal wohl entscheiden…

ImageAls absolut würdiger Headliner betraten die H-Blockx um ca. 22 Uhr die Bühne. Das WiWi-Sommerfest wirkte zu diesem Zeitpunkt sozusagen „ausverkauft“ – beste Voraussetzung für eine Bombenstimmung. Henning kommunizierte gekonnt mit dem Publikum, rief auf zur Meinungsäußerung, brachte mal eine neue Lichtshow ins Rollen – alle schalteten ihre Handys ein und erhoben sie gen Himmel – und bannte das Ganze teilweise auch noch für Videoprojekte filmisch auf Band. Gespielt wurden ältere noch mehr gerappte Hits wie „Risin’ High“, „Revolution“, die allseits beliebte Ballade „Little girl“, bei der die Massen besonders engagiert einstiegen und unaufhaltsam mitsangen, und relativ neuere Kracher aus dem letzten Bandrevival wie „Leave me alone“. Das brandneue Songmaterial wirkte richtig rockig und ging ordentlich ab. H-Blockx melden sich laut und vernehmlich zurück – hurra!

Ein paar Stimmen der Bandmitglieder und was noch so geschah:

Jesus On Extasy waren mit ihrem Auftritt laut Dorian zu Recht zufrieden. Besonders der Sänger wurde nach der Show von den Fans umringt, gab bereitwillig Autogramme und posierte für Fotos. Auch Chai führte noch einige Fangespräche.

Die Jungs von Blind erzählten, dass sie ebenfalls gerade dabei sind durchzustarten, so dass man momentan sicherlich von einem Geheimtipp sprechen kann. Auf die Frage hin, in welche musikalische Schublade man Blind stecken könnte (damit kann man Bands ja bekanntlich immer zum Reden bringen…), erwiderte Sänger Steve, dass es ihnen viel wichtiger sei, Musik zu machen, als sich Gedanken darüber zu machen, wo man diese irgendwo einordnen könnte (richtige Antwort !).

Trotz mindestens 15-jährigem Bestehen der H-Blockx (wenn auch mit Pausen), haben sie nichts an Power verloren und sind, wie Sänger Henning versicherte, nicht kleinzukriegen. Interessant war, dass er sich noch an ein Konzert Anfang der 90er erinnerte, auf das ich ihn ansprach. Damals hatten die H-Blockx für 5 Mark in einem Jugendzentrum in Kamen gespielt… Tja, die Zeit vergeht und vieles verändert sich, richtig gute Musik aber ist unsterblich!

www.myspace.com/jesusonextasy

www.myspace.com/officialblind

www.myspace.com/hblockx

Für die Fotos geht der Dank an Zhubaizhou!

-Lady Reason-