Beiträge

Yuksek und Astronautix

Es wird vermutlich nicht viele Musikvideos geben, die im Weltraum gedreht wurden. "Live alone" von Yuksek ist jedenfalls so eines. Der französische Produzent ist befreundet mit dem ESA-Astronauten Thomas Pesquet und hat die Gelegenheit beim Schopf ergriffen, um seine Musik von Bildern begleiten zu lassen, die Pesquet während der sogenannten Proxima-Mission im All drehen konnte. Das Video ist auf dem youtube-Channel der ESA veröffentlicht und wirklich cool!
Zum Glück ist "Live alone" musikalisch weit von Sidos Astronautenquatsch entfernt. Yuksek hat einen gängigen Electrotrack produziert, der gesanglich von Roman Rappak unterstützt wird, welcher einst die britische Indieband Breton gründete. "Live alone" gehört zum neuen Album von Yuksek, das mit dem Titel "Nous horizon" noch diesen Monat erscheinen wird. Space music!

Parcels - Was eine Überraschung

Das Artwork der Band sieht aus wie bundesdeutsche Kinderzimmertapeten der 70er. Dazu zaubert die Musik der Parcels eine historische Peinlichkeit in den Raum, denn hier geht es um beschämenden Oldschool-Disko-Sound.
Gott sei Dank ist das heute alles sehr cool. Die vier jungen Australier sind inzwischen in Berlin zu Hause und bestätigen den Eindruck, dass alle Bands aus Down under jetzt in Berlin sind und alle deutschen Abiturienten zum work and travel in Ozeanien. Die Parcels bringen uns aus ihrer Heimat Gutes von gestern zurück und das ist für alle Beteiligten schweißtreibend.
Die Jungs und ihre Funkiness haben die Aufmerksamkeit des Pariser Kultlabels Kitsuné auf sich gelenkt und deswegen veröffentlichen Parcels dort heute ihre Debüt-LP "Hideout".

Urlaub in Köln im Veedel von Kaztro

Keine Termine und leicht einen sitzen. Während wir bei scheißekalt frieren, gönnt sich Veedel Kaztro eine Auszeit und macht Faxen in kurzen Hosen. Veezy macht einfach blau und das auf einem Beat von Yourz.
Aber ist er erstmal aus dem Urlaub zurück, wird weiter am "Büdchentape 3" gearbeitet.

So weit, so gut - Martinez

martinezDas Schweizer Pop-Duo Martinez veröffentlicht morgen die EP "So far...". Was sich verdammt nach Retrospektive anhört, ist vielleicht erst der Anfang. Hinter Martinez verbergen sich Soundingenieur und Producer Yvan Bing und Singer/Songwriterin Valerie Martinez, die von sich selbst sagt, sie sei in den 80er musikalisch sozialisiert worden.
Das hört man dem Output von Martinez deutlich an und so wird sich mancher Hörer an seine Kindheitstage zurück erinnern, wenn er "So far..." hört. Folgerichtig findet sich auf der EP eine Coverversion des Cure-Klassikers "Pictures of you".
Dann mal los zum gemeinsamen Gedenken!

www.martinezband.com

Foto: Magali Dougados

Tosca - Zurück gehen

toscaDie Soundpioniere von Tosca werden im Februar nächsten Jahres ein neues Album veröffentlichen. "Going going going" führt die beiden Wiener zurück zu ihren Wurzeln. Und die liegen immerhin mehr als 20 Jahre zurück. Dementsprechend soll das Album retro klingen ohne retro zu sein. Rubert Huber - neben Richard Dorfmeister eine Hälfte von Tosca - meint, dass "die eigentliche Stärke gerade in den Wurzeln von Tosca liegt: Wir mussten bloß ein Update zu diesem Sound kreieren." Die Tracks auf "Going going going" identifiziert man daher mühelos als Tosca-Songs. Ihr könnt dann selbst entscheiden, ob Toscas Output auch zu 2017 passt oder nicht doch 1997 ist. Ein kleiner Test: Hier könnt ihr den Track "Export Import" hören.

www.toscamusic.com

Jain- Mal mir'n Zebra

Jain hat sich in diesem Jahr in Frankreich in den Fokus gespielt. Die junge Französin mit dem Schuluniformen-Style war bei den diesjährigen "Victoires de la musique" für das beste Album nominiert. Es hat nicht ganz gereicht, aber Jains Debütalbum "Zanaka" war trotzdem ein großer Erfolg. Ihr Erfolgsrezept ist ein mondialer Mix aus Afro, Ethno, Elektronik, HipHop, Reggae und wer weiß was noch...
Heute veröffentlicht die 24-Jährige in Deutschland die nächste Single aus dem Album. "Makeba" ist eine Hommage an Miriam Makeba, die offensichtlich zu Jains Idolen gehört. Dementsprechend ist der Sound bei "Makeba": Moderner, afrikanischer Dancepop.