Beiträge

Jain- Mal mir'n Zebra

Jain hat sich in diesem Jahr in Frankreich in den Fokus gespielt. Die junge Französin mit dem Schuluniformen-Style war bei den diesjährigen "Victoires de la musique" für das beste Album nominiert. Es hat nicht ganz gereicht, aber Jains Debütalbum "Zanaka" war trotzdem ein großer Erfolg. Ihr Erfolgsrezept ist ein mondialer Mix aus Afro, Ethno, Elektronik, HipHop, Reggae und wer weiß was noch...
Heute veröffentlicht die 24-Jährige in Deutschland die nächste Single aus dem Album. "Makeba" ist eine Hommage an Miriam Makeba, die offensichtlich zu Jains Idolen gehört. Dementsprechend ist der Sound bei "Makeba": Moderner, afrikanischer Dancepop.

Costeau, Grzimek und das Hidden Orchestra

Das neue Video zum Track "Wingbeats" ist ein Leckerbissen für BUND-Aktivisten, Fjällräven-Models, Rohfischesser und alternde Geographen. Aufgenommen von Drohnen im Geo-Kühlschrank Island zeigt das Video die Art von Natur, die selbst Klimawandelleugner als atemberaubend bezeichnen würden. Ein großes Stelldichein von Wasserfällen, Geysieren, Gletschern, Orcas, Enten und Möwen in pittoresker Slowmotion.
Ganz nebenbei werden diese herzerweichenden Bilder von den Klängen des Hidden Orchestras begelietet. "Wingbeats" ist der Titeltrack der aktuellen EP. Wie man es von Joe Acheson und Hidden Orchestra gewohnt ist, beweist die EP Detailreichtum und Charakter. Field Recordings verflechten sich mit Schlagzeug, Percussions, Piano, E-Harfe, Glockenspiel, türkischer Mey und Cello auf diesem teils experimentellen, neoklassischen Spielfeld.
Das ist mindestens einen Seufzer wert...

www.hiddenorchestra.com

 

Ein Traumstart von Tom Misch

Der 21-jährige Misch aus dem Südosten Londons hat im Sommer seine Debüt-LP "Reverie" veröffentlicht, die Beats à la J Dilla mit Gitarren, die an John Mayer erinnern und vereinzelten Free-Jazz-Elementenverbinden und in überraschende Arrangements und sommerliche Soul-Harmonien münden.

Jetzt geht er auf seine erste internatinale Tour als Headliner und...alles ausverkauft! Auch unser Hinweis auf sein Konzert im Kölner Luxor am 30.11. kommt zu spät und ihr guckt leider in die Röhre.

Ihr müsst euch mit dem neuen Video zur Single "Watch me dance" begnügen, dass in Zusammenarbeit mit dem Künstler Edmond Stanbury entstand. Stanbury erschafft vergängliche Strand- und Sandgemälde, die die Brandung irgenwann wieder wegwischt, wie der Schwamm die binomische Formel auf der Schultafel. Wünschen wir Tom Misch, dass sein plötzlicher Ruhm weniger flüchtig ist.

3 x 3 = 3 - The Buttering Trio

Das Trio veröffentlich sein drittes Album, obwohl heute nicht der 3. März ist. Schlecht geplant, aber jetzt ist "Threesome" draussen. Snoop Dog hält es für "dope as fuck", um es zu Beginn auf den Punkt zu bringen. "Threesome" vereinigt fette Beats, Elektronik, obskure Sounds, Orientalisches, Funk. Dabei hört sich insgesamt auch irgendwie nach Jazz an. Jazz muss schließlich oft herhalten, wenn es sonst schwer zu beschreiben ist. Generell ein nicht ganz einfacher Sound, den man eher nicht nebenbei beim Zähneputzen hört.
Die drei Israelis haben ihren ersten Output bei Studiojams in Berlin produziert. Für das neue Album sind sie in der Welt rumgereist und haben in drei unterschiedlichen Studios aufgenommen, was den Songs eine zusätzliche Prise Vielfalt beschert als sie ohnehin schon besitzen. "Unexperienced" ist die erste Single aus dem Album und das Video dazu ganz schön unanständig. Gucken?

Garzón-Montana sucht die süßen Früchte

ggm sourmangoDer New Yorker Singer und Songwriter Gabriel Garzón-Montano hat 2014 seine Debüt-EP "Bishouné" veröffentlicht, was ihm bescheidene Aufmerksamkeit einbrachte. Das änderte sich schlagartig, nachdem Drake für seinen Track "Jungle" ein Sample von Gabriels Song "6 8" verwendete.
Dieses Plus an Öffentlichkeit hat Garzón-Montana nun für sein erstes Album genutzt. Bei Stone Throw Records, wo auch Run the Jewels veröffentlichen, wird im Januar 2017 das erste Album des New Yorkers erscheinen. Die Platte soll "Jardín" heißen und bietet diesen flirrenden Mix aus R'n'B, Soul, Funk und knackiger Elektronik. Die erste Single "Sour Mango" wird heute veröffentlicht. Es ist ein Song, der ohne Refrain auskommt (lediglich ein wenig ah ah ah woo woo yeah) und die Vorfreude auf "Jardín" nur noch steigert.

www.gabrielgarzonmontano.com

Metrickz zu den Wurzeln

metrickz rawNach dem Deal mit Warner für sein letztjähriges Album "Ultraviolett II" kehrt der Rapper Metrickz zurück ins Indielager und hat bei seiner jetzt erscheinenden EP "Raw" alles in seiner Hand. Konzept und Musik natürlich und selbst der Vertrieb wird von Metrickz gemanagt.
Auch musikalisch besinnt er sich auf alte Stärken. Energiegeladene HipHop-Beats, Kick und Snare, gnadenloser Flow und schlaue Wortakrobatik zeichnen die EP aus, die nicht umsonst "Raw" heißt. In Zusammenarbeit mit Producer und Soundengineer X-Plosive sind fünf Tracks entstanden, die auf einen Schlag so viele Fans finden, dass die limitierte Deluxebox der EP bereits vor Veröffentlichung vergriffen ist.

www.metrickz.de