Beiträge

Nils Wülker winselt ins Horn

Denn schließlich ist Wülker Trompeter ersten Ranges. Nach eigener Aussage ist Nils zumindest phasenweise sozialisiert worden durch das 1993 Album von US3 und dem Song "Cantaloop" mit dem famosen Herbie-Hancock-Sample. Seitdem steht bei Wülker die Fusion von Jazz und HipHop ganz oben auf der Agenda.
Am 02. Juni wird er er sein neues Album veröffentlichen. Heißt schlicht "On" und verbindet Jazz, HipHop, Funk und Soul zu einem unwiderstehlichen Mix. Als Appetizer steht jetzt der Track "Never left at all" bereit. Dafür hat sich Nils Wülker die Mitarbeit von Robert Summerfield gesichert, der anonsten die Front bei der Wiener Soulcombo ROBB besetzt. Daraus ist ein sehr schöner Titel entstanden,in dem sich Sänger und Trompeter in Gefühligkeit überbieten.

 

Das Millionending von Olsson

olssonAm kommenden Freitag wird das Debütalbum von Olsson öffentlich, das eigentlich nicht wirklich ein Debüt ist. Denn der Schwede Christian Olsson ist schon seit geraumer Zeit im Musikgeschäft, aber erst jetzt bringt er sein Solowerk heraus. Das heißt "Millions" und es stellt sich die Frage, ob er damit tatsächlich Millionen scheffeln oder nur Böhmermanns Ruf nach intelligenter Popmusik befriedigen wird.
"Millions" ist schreiend bunter Pop in 12 Akten, der nicht mit Anspielungen an Soul und HipHop geizt, seine Wurzeln jedoch im Madchester-Sound der ausgehenden 80er und beginnenden 90er hat, als Gitarrenbands die Verbindung zu damaligen Dance-Sounds attraktiv fanden. Demenstprechend klingt "Millions" häufig ganz schrecklich nach 90er. Doch das Grausige darf sich heute Indie-Pop schimpfen.
Aber: Olsson hat mit "Millions" ein äußerst knackiges Werk vorgelegt, so cool wie es nur Typen mit Schnäuzern hinbekommen.

www.olssonmusic.com

Kriegen die Hornblowers die Kurve?

hornblowerbrothers poppingDie Hornblower Brothers sind eine kleine schmutzige Indie-Pop Band, die zwischen Brighton und Berlin pendelt. Mit dem Talent für verdammt perfekte Melodien und dem Hang zu home recordings und Heimwerkersongs haben sich die Jungs in England einen Namen gemacht. Entwaffnende Texte und ein deutlicher Sixties-Flair gelten inzwischen als Kennzeichen der Hornblowers. Heute erscheint die neue Single "Popping round the bend", die jeden unwillkürlich zum Mitpfeifen animiert. Zudem wartet die Single mit der unwiderstehleichen B-Seite "Asthma attack" auf. Ein Pop-Inferno aus Zimbeln, Schellen, Gitarren und Orgeln. Großartig!

www.thehornblowerbrothers.co.uk

Einmal Husten, bitte!

Als Tino Hanekamps Roman „Sowas von da“ verfilmt werden sollte, kümmerten sich Moses Schneider und der dünne Mann um den Soundtrack. Einige Songs entstanden, aus dem Film wurde nichts.
Aber die Lieder waren nun mal da, also gründete man eine Band. Zwei sind aber keine richtige Band, oder? Deshalb fragten sie Gisbert zu Knyphausen, ob er mal im Studio vorbeikommen wolle, es gäbe was zu singen.
Richtige Bands sind aber oft im Übungsraum und spielen live. Das wollte man nicht. Darum schraubten Moses, Gisbert und der dünne Mann ihre Lieder aus allen möglichen Überbleibseln der letzten zwanzig Jahre zusammen. Hier ein Schlagzeug-Take, zu dem es kein Lied gab, dort ein Sample, das niemand wollte, eine übrig gebliebene Nummer vom dünnen Mann, ein Playback von Moses, neue Melodielinien von Gisbert. Und nannten sich Husten.
Dann diese Frage: Wenn nicht Platte, wenn nicht live, was dann? Also eine EP. Jedes Jahr eine. Zum Aufklappen, mit farbigem Vinyl. Schön.

Hello Jaqee, lange her

Jetzt ist es doch tatsächlich bereits dreieinhalb Jahre her, dass Jaqee ihr letztes Album "Yes I am" veröffentlicht hat. Das ist eine lange Zeit im Popbusiness und Jaqee greift die lange Pause in ihrem neuen Song "Hello (It's me are you there)" selbst auf. Aber bitte, so schnell werden wir die Frau doch nicht vergessen! Trotzdem schön, dass es jetzt neue Songs gibt und noch schöner, dass diese Vorboten sind auf das neue Album "Fly high", welches am 19. Mai endlich erscheinen wird. Die ersten Veröffentlichungen deuten ein wenig darauf hin, dass "Fly high" ruhiger daher kommt, mit sehr persönlicher Note. Aber vielleicht täuscht der Eindruck. Die Vorfreude steigt, die Spannung ist groß.

www.jaqee.com

Joep Beving oder das Klavier trägt Bart

Einstmals drohte Joep im öffentlichen Dienst zu versacken. Doch der bärtige 2-m-Hüne fand den Weg zurück vom billigen Schreibtischdrehstuhl auf den Klavierhocker, schlug sich jedoch zunächst mit Musik für Werbefilmchen durch oder als Keyboarder im Nu Jazz und Electrosoul.
Nun aber ist der niederländische Pianist eins geworden mit seinem Instrument und spielt Klavier, Klavier, Klavier. Auf eine zurückhaltende, aber sehr bewegende Art und Weise. Joep nennt es "einfache Musik für komplexe Gefühle".
Inzwischen hat Beving einen Vertrag mit dem bedeutenden Klassiklabel Deutsche Grammophon. Dort veröffentlicht er nun sein zweites Album "Prehension" und ein 11-minütiges Video, das einige der neuen Stücke visualisiert.

www.joepbeving.com