Beiträge

my disco „severe“

my disco severe kleinalles überflüssige weglassen, auf den punkt kommen. immer wieder benutzte willensbekundungen, wenn es darum geht, etwas wirklich herauszuarbeiten; etwas eigenes. dass aber selbst die reduktion noch immer weiter getrieben werden kann und sich, statt des erreichens des nullpunkts, quasi wie nach einer black-hole passage in die dahinter liegende gegenwelt plötzlich etwas neues auftun kann, beweisen my disco mit ihrem viertling "severe" reichlich eindrucksvoll.

Weiterlesen

radare „im argen“

Radare im Argen kleinmancher stil, manches (sub-)genre ist so derartig von einem einzigen künstler geprägt, dass es schwer fällt, noch raum für andere mit ihrer sichtweise zum gleichen thema zuzulassen…
ganz einfach, weil geprägt hier eher mit „besetzt“ konkretisiert werden kann. bzw. meist einfach auch wird. und sich natürlich eigentlich die frage zu stellen hätte, wer hier in welchen fällen festlegen kann / darf, dass das jeweilige thema mit diesem einen projekt / band etc. eben besetzt ist. und in anderen fällen dann nicht; fällen, in denen es hunderte ähnlich agierender geben „darf“. aber, noch erstaunlicher, scheint es tatsächlich so zu sein, als dass sich im fall einer solchen besetzung eine hohe zahl der hörer über genau diesen fakt einig ist… warum auch immer.

Weiterlesen

bersarin quartett „III“

BersarinQuartett III kleindas cover friert einen moment unbestimmter dramatik ein, rot erleuchtetes aufwallen von wolkenbergen. und illustriert damit ganz perfekt die stimmung der dritten vö des bersarin quartett, deren melancholisch verwehte kompositionen sich trotz aller innewohnenden schichtungen und mikro-verschiebungen, trotz des durch sie ausgelösten gefühls von sich endlos ausdehnenden soundseen in denen die hörer sich verlieren könn(t)en, vielmehr durch ganz punktgenau und fokussiert gesetzte kompositorische wie instrumentale zutaten auszeichnen; eine besondere meisterschaft des bersarin quartett, die sich nicht zuletzt darin zeigt, dass es sich bei dieser vielschichtigen musik nie in vordergründiger verspieltheit oder dem abarbeiten vermeintlich notwendiger, etüdenhafter schichtungen verliert…

Weiterlesen