Beiträge

Drucken

The Icypoles: "Stille kann kraftvoll sein."

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Geschwätz

icypoles bandDiese Band beschränkt sich auf das Wesentliche. Das wissen alle, die das Debüt der Icypoles "My world was made for you" kennen. In einem Interview zeigt sich sowas, wenn die Fragen länger als die Antworten sind. Wir sind aber trotzdem dankbar für das Gespräch. Es hätte schließlich nach der Einstiegsfrage auch abgebrochen werden können...

Drucken

4LYN: "Musik sollte man machen, weil es aus einem rauskommt!"

Geschrieben von Lady Reason am . Veröffentlicht in Geschwätz

IV_2012-1-7unruhr traf einmal mehr die sich immer wieder neu erfindenden 4LYN im Rahmen des diesjährigen Bochum Total. Nachdem ich mein "geiles Spacegerät" (wie Ron es nannte) sicher und aufnahmebereit in der Konsole des 4LYN-Transporters verstaut hatte, konnte es nach einem bis dahin stressreichen Tag (wie mir die Band mitteilte) mit ein wenig Verspätung losgehen – und das ohne meinen sonst so helfenden Fragenzettel, den hatte ich nämlich zu Hause vergessen... Aber das sollte kein Problem sein, denn der äußerst gut gelaunte Ron war in Plauderlaune...
Drucken

Poppy Perezz: "Keine Angst vor Freude, wieder Kind sein und auch Idealist."

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Geschwätz

poppyperezz_bandPoppy Perezz sind ein wenig traurig, weil sie manchmal selbst nicht wissen, wo sie sich hin kategorisieren sollen. Augenblicklich hat sich die Band für electro-latin-afro-pop entschieden. Das ist aber nicht endgültig. Deshalb sprachen wir mit Bandleader Pablo Perezzarate, der uns Deutschen zwar ein bisschen viel Honig ums Maul schmiert, aber zumindest erklären kann, warum Santana zum Brotbacken und The Cure zu karibischer Musik passt.

 

Drucken

Sebastian Sturm: "Es ist und bleibt Roots Reggae."

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Geschwätz

sturm3Seine Freunde nennen ihn offensichtlich den bärtigen Zwerg. Unruhr erlaubt sich keine derartigen Respektlosigkeiten beim Treff mit dem deutschen Bob Marley im Bahnhof Langendreer, und redet mit Sebastian nicht über Homophobie, nicht über aktuelle Trends der deutschen Reggaeszene und auch nicht über Haile Selassie.

Drucken

Karlmarx: "I love Deutschland"

Geschrieben von Lubi am . Veröffentlicht in Geschwätz

karl_marxHinter Karlmarx verbergen sich die neuseeländischen Brüder Mark McNeill und Isaac Aesili. Die Beiden haben kürzlich mit ihrem Debütalbum "The Karlmarx Project" deutlich auf sich aufmerksam gemacht. Ein Album, das großartige Elektronik und gefühlvollen Soul genial zusammenführt. Isaac hält sich augenblicklich in Deutschland auf. So hatte unruhr Gelegenheit, mit der einen Hälfte von Karlmarx zu reden. Ein ungewöhnliches Gespräch, in dem unser Heimatland und das Fachwissen unseres Redakteurs erstaunlich gut wegkommen.

Drucken

Bert Barten (ex-XYMOX, NYX): Twist of Shadows

Geschrieben von Mic am . Veröffentlicht in Geschwätz

bert bartenMit der EP "Blind Hearts" setzen XYMOX 1987 ihren Schlusspunkt beim 4AD Label. XYMOX waren für das britische Independent Label zu groß, aber auch zu poppig geworden. Die Band wollte den amerikanischen Markt erobern und wechselte zu Wing Records / Polygram. Der Plan des kommerziellen Durchbruchs ging mit dem folgenden Album "Twist of Shadows" (1989) und den erfolgreichen 12" "Obsession", "Imagination" und "Blind Hearts" durchaus auf, allerdings zu dem Preis stärker werdenden Spannungen innerhalb der Band.  

Drucken

Pieter Nooten: "To be honest I never listen to pop music"

Geschrieben von Mic am . Veröffentlicht in Geschwätz

nooten12-1-1_200pxEs war Ivo Watts-Russell, Chef des 4AD Labels, der Pieter Nooten und Michael Brook 1987 zusammenbrachte. Gemeinsam nahmen sie das Album "Sleeps With The Fishes" auf, mit Musik die ebenso dunkel wie schön und erhaben war und schufen damit einen der Klassiker des Ambients. Seine besondere Fähigkeit dichte, atmosphärische Musik zu schreiben hatte Pieter Nooten schon zuvor als Songwriter und Keyboarder bei den damals noch legendären Clan of Xymox unter Beweis gestellt. Xymox waren Pop, Dark Wave und Ambient zugleich - vor allem letzteres geprägt durch Pieter Nootens Arrangements. Nach seinem zweiten Soloalbum "Ourspace" aus dem Jahre 2006 legt er nun mit "Here Is Why", veröffentlicht bei Rocket Girl, ein neues Album vor.

Drucken

The Temper Trap: "Germany is always being really good to us"

Geschrieben von Lady Reason am . Veröffentlicht in Geschwätz

TTT1Im Rahmen der Tour zum Album Conditions traf unruhr Lorenzo Sillitto, Gitarrist bei den Australien stämmigen The Temper Trap, in seinem eigenen (!) Backstageraum auf einem schönen gemütlichen roten Ledersofa, in Plauderlaune über endloses Touren, Grenzüberschreitungen und die Fußballweltmeisterschaft...

During their Tour of Germany presenting their new album Conditions unruhr met Lorenzo Sillitto, playing the guitar for the Australian band The Temper Trap. While sitting on a nice cosy red leather sofa in his personal (!) backstage room, we talked about endless touring, crossing frontiers, and the Football World Cup...

Drucken

Jägermeister Rock:Liga Runde 2 - Das ultimative Rock-Quiz

Geschrieben von Patti und Pam am . Veröffentlicht in Geschwätz

Die „Jägermeister Rock:Liga“ ist mittlerweile schon legendär - auch dafür, interessante Line Ups auf die Bühne zu bringen. In Runde 2 der Tour 2009/10 - die zugegebenerweise schon etwas zurückliegt, aber dennoch im Hinblick auf das Finale in der nächsten Woche noch einen aktuellen Anspruch hat - trafen drei sehr unterschiedliche Bands aus drei verschiedenen Ländern und Kontinenten (die Briten sehen sich ja gerne als vollkommen autarke Insel) aufeinander, die diesen Durchgang zu dem wohl spannendsten hat werden lassen. Ein kleines Quiz, dass wir mit allen drei Bands gemacht haben, sollte zeigen, wer die jeweils anderen Konkurrenten am besten kennt und so der wahre Sieger des Rock ist.

{qtube vid:=B8UyywOVyz8}

Drucken

General Fiasco: "Irish sounds more charming..." – und das sind sie wirklich!

Geschrieben von Lady Reason am . Veröffentlicht in Geschwätz

ivgen0General Fiasco sind eine junge fetzige Band aus dem Norden der irischen Insel. Den frischen Wind bringen sie auch definitiv von dort mit auf die Bühne. Vor dem Konzert im winzigen MTC traf unruhr Sänger Owen und Drummer Stephen eher "under stage", denn im MTC geht es steile Stiegen nach unten... Auf witzige und nette Art erzählen sie von ihrem Umzug in die Hauptstadt, der irischen Identität, den Ideen für die Songs, und finden immer selbstbewusst und schlagfertig einen Kommentar, auch wenn dieser mal sein kann: "There is no answer...". General Fiasco sind ein offenes Buch, in das hoffentlich noch viele Kapitel geschrieben werden.

Click for English version…