Beiträge

27/05 RAPHAEL MARIONNEAU im Planetarium, Bochum

marionneauNach der erfolgreichen Premiere des Klangsphäre Festivals im vergangenen Herbst präsentieren die Festivalmacher ab Mai eine eigene Reihe im Zeiss Planetarium Bochum. Bei DJ&SPACE sollen regelmäßig namhafte Größen des Chill-Out- und Electronic-Genres auf dem Surround-Soundsystem des Planetarium auflegen.Den Auftakt am 27.Mai bestreitet Raphaël Marionneau. Seit Mitte der 90er Jahre lässt der gebürtigen Franzose seine Hörer in einen Klangkosmos aus Ambient, Downtempo, Electronica und Klassischer Musik eintauchen.
Bei DJ&SPACE wird Marionneau zwei sechzigminütige Sets spielen. Freut euch auf entspannte Beats unter der Sternenkuppel des Planetariums.

www.planetarium-bochum.de

19/05 INTERSTELLAR 2 2 7 im Theater der Keller, Köln

interstellarBarbara Schachtner und Dorrit Bauerecker verbinden in ihrem Ensemble Interstellar 2 2 7 Experimentierfreude und Virtuosität. Die Vokalistin und die Pianistin/Akkordeonistin entwickeln eine moderne Ästhetik, bei der sich Wort und Musik ergänzen.
Das aktuelle Programm Supernova hebt die Explosivität des musikalischen und theatralischen Augenblicks hervor. Der Fokus wird dabei auf das Werden durch den Tod gelegt.
Es geht um das Vermengen, Überlagern und wieder Trennen von Improvisation und Komposition, von Ton und Video, Bewegung und Licht, Text und Raum, Tragik und Komik. Das unterliegt keiner Epoche: Musik von Franz Schubert und John Dowland erklingt neben Werken zeitgenössischer Komponisten, freie Improvisation paart sich mit Worten von Charles Bukowski und Simone de Beauvoir.

www.theater-der-keller.de

 

11/05 LOCOMONDO im Bf. Langendreer, Bochum

locomondo tour2017Die Athener Reggae-Band kann inzwischen auf sechs erfolgreiche Alben zurückblicken, die seit 2004 veröffentlicht wurden. Das letzte, ein Best of, ist besonders für den deutschen Markt konzipiert worden. Und enthält als solches eine Reggae-Version von Udo Jürgens' "Griechischer Wein". Aber keine Sorge...Locomondo ist des Schlagers absolut unverdächtig. Stattdessen stehen sie im Ruf einer sehr sehenswerten Live-Kapelle. Wie bereits viele Male zuvor, wollen sie das im Mai - an Bob Marleys 72. Geburtstag! - wieder einmal in Bochum unter Beweis stellen.

www.locomondo.gr
www.bahnhof-langendreer.de

08/05 TELEBOSSA und SIMON NABOTOV im Loft, Köln

rM telebossa nabatovDie reiheM präsentiert einen Konzertabend zur synkretischen Beziehung populärer und avantgardistischer Musikströmungen in Brasilien seit den 1920er Jahren bis heute - mit dem deutsch-brasilianischen Duo Telebossa und dem russisch-amerikanischen Pianisten Simon Nabatov.
Telebossa ist das Composer-Performer-Projekt von Nicholas Bussmann (Piano-Roboter, Elektronik) und Chico Mello (Klarinette, Gesang). Seit 2010 kombinieren sie ihre Begeisterung für brasilianische Lieder des frühen 20. Jahrhunderts mit ihrer ganz eigenen Praxis zwischen erweiterter Vokalkunst und minimalistisch-elektroakustischer Komposition.
Nabatov interpretiert und dekonstruiert seit über 15 Jahren mit spielerischer Brillanz brasilianische Musik. Dazu zählt er den Maracatu Nação der 1920er Jahre aus Pernambuco, Samba aus der goldenen Zeit Rio de Janeiros von Komponisten wie Noel Rosa, Cartola oder Ary Barroso, die klassische Pianomusik eines Ernesto Nazareth und avantgardistische Tropicalia von Antonio Carlos Jobim, Caetano Veloso und Gilberto Gil.

www.loftkoeln.de

29/04 G*PARK und ERIC CORDIER im Stadtgarten, Köln

rM ParkDie Konzertreihe reiheM präsentiert in Köln G*Park, dessen Kompositionen vollständig aus Fieldrecordings entstehen, zwischen Geräuschmusik, Post-Industrial, Soundscape Composition, Dark Ambient und Noise. Der Schweizer Marc Zeier alias G*Park (Foto rechts) produziert ein faszinierendes, partiell beunruhigendes oder verstörendes Klanggeschehen. Wechselweise überlagern sich darin subtile atmosphärische Konfrontationen, irritierende psychische Zustände, starke energetische Resonanzen und bisweilen traumatische Szenarien.
Der Franzose Eric Cordier entwickelt eine psychedelisch-spektrale Musik in Analogie zu den Veränderungen innerhalb der Magnetosphere des Planeten, welche die dort beobachtete Dynamik zwischen permanentem Wandel und Stagnation aufgreift.

Weitere Infos unter www.reihe-m.de und www.stadtgarten.de.

25/04 JEB LOY NICHOLS im Stadtgarten, Köln

jebloy nicholsEr  ist ein alter Haudegen mit dem Finger am Soundpuls der Gegenwart. Nur so ist es zu erklären, dass Jeb mit seinem neuen Album "Country hustle" ein ganz großer Wurf gelungen ist. Der Mann weiß, wo er herkommt und hat zudem die letzten 30 Jahre nicht im musikalischen Schneewittchensarg verbracht. Auf "Country hustle" findet sich ein Gemisch aus Southern Soul, Country, Blues, Funk und Folk, das er obendrein noch erweitert um eine Prise Hip-Hop, eine Spur Dub und Clubsounds aus den Achtzigern und Neunzigern. Das ist kombiniert mit der arschcoolen Lässigkeit seiner Stimme, die den Songs die Krone aufsetzt. Nimmt man jetzt noch die Bühnenerfahrung von Nichols hinzu, muss der Gig etwas ganz Besonderes werden. Einer unserer exquisiten unruhr-Tipps. Unbedingt aufmachen in den Stadtgarten.

www.stadtgarten.de