Beiträge

08/04 RUSCONI im Grillo Theater, Essen

rusconiRusconi sind weit mehr als ein Jazz-Trio. Rusconi sind ein kreatives Kollektiv. Seit 2004 haben Stefan Rusconi, Fabian Gisler und Claudio Strüby gemeinsam sechs Studioalben veröffentlicht, über 300 Konzerte in Europa und Asien gespielt, musikalische Experimente durchgeführt, zweimal den Echo Jazz gewonnen, mit Qilin Records ein Label von Musikern für Musiker gegründet und mit dem Kinder Arkestra bewiesen, dass Musik nicht nur erlernt, sondern vor allem gefühlt werden muss – über alle Altersgrenzen hinweg.
Frisch auf dem Markt ist das Live-Album von Rusconi "Live in Europe" feat. Fred Frith. Im gediegenen Ambiente des Essener Grillo Theaters erwartet euch ein spannender Jazzabend.

Foto: Benjakon

Grillo Theater

Rusconi live im Berliner Berghain:

08/04 GOGO PENGUIN im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln

gogo penguinIst GoGo Penguin eigentlich eine akustische Band? Obwohl ihre Musik von verschiedenen Strömungen zeitgenössischer elektronischer Musik beeinflusst ist? Womöglich ist daher der vielzitierte Begriff "akustische Electronica" durchaus treffend für den Output der Band aus Manchester. Doch vielleicht liegt man mit Neoklassik auch nicht so falsch.
Das ist aber alles ziemlich egal, denn das Publikum feiert die Briten seit letztem Jahr richtig ab. Jetzt kommt das neue Album "Man made objects" und wird ganz frisch in Köln präsentiert.

www.cbe-cologne.de

Foto: Arlen Conolly

20/02-06/03 KAI SCHUMACHER Insomnia live im Planetarium, Bochum

schumacherMit seinem Album „Insomnia“ führt der Duisburger Pianist Kai Schumacher auf einen musikalischen Trip durch das rastlose urbane Nachtleben. Eigenwillig interpretiert Schumacher Stücke zeitgenössischer Komponisten wie John Cage, George Gershwin, George Crumb und Bruce Stark und reichert diese mit elektronischen Klangwelten an. Als roter Faden zieht sich dabei durch alle Titel eine nächtliche Großstadt-Atmosphäre. Im Februar und März wird „Insomnia“ nun erstmalig als audiovisuelles Gesamtkunstwerk aus zeitgenössischer Klaviermusik, Videokunst und Surround-Sound live aufgeführt. Als außergewöhnlichen Spielort für die fünf Konzertabende hat sich Schumacher dafür das Planetarium in Bochum ausgesucht. Mit den bequemen Liegestühlen, der großen Kuppel und dem aufwendigen Soundsystem ist dies der perfekte Ort für ein einzigartiges Konzerterlebnis. Durch eine spezielle 3D-Audiosoftware sollen die Hörer über die 60 Lautsprecher des Planetariums das Gefühl bekommen, die Musik wie aus dem Innern des Klaviers zu hören. Dazu füllen die eindrucksvollen Bildwelten des Berliner Videokünstlers Marco Moo den kompletten Raum aus. So können die Gäste vollständig eintauchen in eine nächtliche Odyssee, beruhigend wie verstörend, mystisch, unberechenbar.

An diesen fünf Terminen im Planetarium: Sa. 20.02. 21.00 Uhr | Do. 25.02. 20.00 Uhr | Sa. 28.02. 20.00 Uhr| Do. 03.03. 20.00 Uhr| Sa. 06.03. 20.00 Uhr

www.kaischumacher.com
www.planetarium-bochum.de

Foto: Kollektivmaschine

05/03 SEBASTIAN STURM & Exile Airline in der Weststadthalle, Essen

sturm1Sebastian Sturm muss sich gefallen lassen, sehr vereinfacht immer wieder gerne als deutscher Bob Marley dargestellt zu werden. Auch sein aktuelles Album "The Kingston Session" atmet den Geist des Roots Reggae der 1970er. Schließlich hat Sebastian dieses Best-of-Album im legendären Harry J Studio in Kingston eingespielt. Die bekannte Stücke erfuhren dort eine Überarbeitung, die es in sich hat. Sturms Band Exile Airline lief in Kingston zu Hochform auf und so könnt ihr in Essen auf dem zweiten Teil der Tour eine ganz hochwertige Roots Session erwarten.

www.weststadthalle.de

04/03 POP HD im Gewölbe, Köln

rM pophdBei Raster-Noton hat er sich zuletzt an Franz Schubert abgearbeitet, mit Pop HD wird es nun eklektisch. Der Name Uwe Schmidt verbirgt sich hinter einer Unzahl von Projekten, wie Atom TM, Señor Coconut, Flanger oder Rather Interesting - eine der Konstanten der elektronischen Musik, der seit 1985 richtungsweisende Impulse in die Szene gibt.
Bei Pop HD nimmt sich Schmidt die Popgeschichte vor (natürlich Kraftwerk, aber auch Prince). Mit Punkgestus und einem leichten Augenzwinkern.

Auch Sven Hahne hat in seiner Arbeit einen potenten visuellen Aspekt, der die Musik nicht nur als schmückendes Beiwerk, sondern als unbedingte Verlängerung der künstlerischen Impulse beinhaltet. An diesem Abend wird Hahnes aktuelle audiovisuelle Studie "Seine Augen trinken a" zu sehen und zu hören sein.

Im Anschluss an die beiden Konzerte spielt Detlef Weinrich aka Toulouse Low Trax eines seiner DJ Sets, die von rohen Voodoo-Synth-Elektronika geprägt sind.

Start ist um 24.00 Uhr!

www.gewoelbe.net

Foto: Atom TM

19/02 TIMEART ENSEMBLE in der Alten Feuerwache, Köln

timeartensembleDas neue Projekt "Shapes#4/Intermedia score" des Videokünstlers Sven Hahne und des Posaunisten Matthias Muche bildet zusammen mit der renommierten japanischen Tänzerin Takako Suzuki, der Chinesin Xu Fengxia an der Guzheng und dem Tenorsaxophonisten Matthias Schubert ein dynamisches Ensemble, das den Grenzbereich zwischen experimenteller Musik, visuellen Künsten und zeitgenössischem Tanz erkundet.
Besonderer Reiz des Zusammenspiels ist die Konfrontation des individuellen künstlerischen Gestus der Ensemblemitglieder und dessen simultane Übersetzung in Form abstrakter Echtzeit-Visualisierung. Die Computergrafiken, erzeugt aus den akustischen Schallwellen der Spieler, sind gleichzeitig Zeichen für neue Aktionen, in denen kontinuierlich die Bezugspunkte variieren bis ein Hybrid aus formaler Vorlage und individueller Gestaltung entsteht.
Technisches Bindeglied zwischen Bild und Tanz ist ein Tiefensensor, der dreidimensionale Skelett-Erkennung ermöglicht, Suzukis Bewegungen detailliert in Grafiken interpretiert und so einen Dialog zwischen Musik und Tanz auf der Ebene des Bildes ermöglicht.

www.altefeuerwachekoeln.de

  • 1
  • 2